Erste erfolgreiche FLOW-Beprobung des Gembdenbaches mit vorläufigen Ergebnissen

Mit über 15 Teilnehmenden, Keschern voller Insektenlarven, einer tollen Unterstützung vom Campingplatz Jena “Unter dem Jenzig” und vielen interessierten SpaziergängerInnen war die jüngste FLOW-Beprobung ein voller Erfolg

Wie bereits angekündigt, haben wir am 3. April 2022 ab 10 Uhr im Rahmen des FLOW-Projektes den Gembdenbach beprobt. Dafür haben wir freundlicherweise vom Campingplatz Jena “Unter dem Jenzig” Tische und Bänke zur Verfügung gestellt bekommen. Nach einer kurzen Einführung und Vorstellung aller Teilnehmenden schätzte jeder im Vorfeld ein, in welchem ökologischen Zustand sich der Gembdenbach befindet. Dieser bekam dabei die Schulnoten von 1 bis 5. Wie genau es dem Bach geht, galt es in den nächsten sieben Stunden zu untersuchen. Dafür erfolgte die Einteilung in drei Gruppen: Strukturgüte-Team, Chemie-Team und Makrozoobenthos-Team.

Strukturgüte-Team

Hier konnte Roland auf seine Erfahrungen der letzten zwei Jahre zurückgreifen und mit seinem vierköpfigen Team Laufentwicklung, Längsprofil, Querprofil, Sohlstruktur, Uferstruktur und Gewässerumfeld bewerten. Als Gewässertyp wurde ein grobmaterialreiches Auen-/Muldentalgwässer festgestellt. Abzüge gab es zum Beispiel bei der Laufkrümmung, wegen der geringen Anzahl verschiedener Laufstrukturen und bei der Strömungsdiversität. Insgesamt wurde die Strukturgüte des Gembdenbaches mit der Güteklasse 3 bewertet. Es gibt deutliches Verbesserungspotential.

Chemie-Team

Unter Leitung des erfahrenen Chemikers Timo wurden in diesem vierköpfigen Team allerhand chemisch-physikalische Messungen durchgeführt. So konnten eine Wassertemperatur von 5,8 °C und eine durchschnittliche Flussgeschwindigkeit von 0,23 m/s bestimmt werden. Der pH-Wert liegt mit einem Wert von 8 im leicht alkalischen Milieu, so wie es für die kalkreiche Region um Jena zu erwarten gewesen ist und sich auch in der sehr hohen Wasserhärte widerspiegelt. Mit einem Sauerstoffgehalt von 12 mg/L liegt die Sauerstoffsättigung des Gembdenbaches bei etwa 75%. Es konnte eine mäßige Belastung mit Nitrat im Bereich von 20 mg festgestellt werden. Auch hier gibt es also noch Verbesserungspotential und man sollte versuchen, den Eintrag von Düngemitteln zu verringern.

Makrozoobenthos-Team:

Mit Gerd aus Dresden und Axel gab es in diesem Team bereits gute Vorerfahrungen in Sachen Insektenbestimmung – und in diesem Team wurden viele helfende Hände benötigt! Los ging es mit einer Gewässerkartierung, um 20 repräsentative Probenahmestellen zu wählen. Dann erfolgte mit einem standardisierten Kescher und mittels Kick-Sampling die Probennahme. Durch mehrere Siebe mit unterschiedlichen Größen erfolgte eine Vorsortierung und dann wurden die Insekten per Federstahlpinzette einzeln vorsortiert, bestimmt und gezählt (Foto links). Dabei konnten wir über 600 Bachflohkrebse (Gammaridae) zählen, zahlreiche Eintagsfliegen (z. B. Ephemeroptera Baetis rhodani), verschiedene Köcherfliegen (z. B. Trichoptera Hydroptilidae) und einige Steinfliegen (z. B. Plecoptera Leuctridae). Sogar eine kleine Forelle (Foto in der Mitte) befand sich im Netz und als Highlight eine riesige, über 5 cm große Larve einer Schnarke (Diptera Tipulidae, Foto rechts).

Für die genaue Bestimmung ist es häufig notwendig, kleine Merkmale zu unterscheiden, die man nur mit dem Mikroskop erkennen kann. Eine Auswahl haben wir euch in dem Foto unten zusammengestellt. So konnten wir etwa 17 verschiedene Arten vor Ort bestimmen und damit den SPEAR-Index bestimmen. Dieser Index gibt an, wie viele „SPEcies At Risc“ in einem Gewässer vorhanden sind. Bestimmte Insektenlarven reagieren nämlich empfindlicher auf Umwelteinflüsse als andere. Dies kann man mit einem einfachen Beispiel aus dem Pflanzenreich vergleichen: Ein Löwenzahn wächst fast überall und gibt kaum Rückschluss auf die Bodenqualität, wohingegen eine wilde Orchidee spezielle Ansprüche hat, welche an ihrem Wachstumsort vorhanden sein müssen. Der SPEAR-Index zeigte, dass es im Gembdenbach einige pestizidempfindliche Arten gibt. Hier wurde tatsächlich die Güteklasse 1 erreicht, ein tolles Ergebnis.

Alle hier vorgestellten Ergebnisse sind vorläufig und müssen noch durch die FLOW-Leitung bestätigt werden.

Stimmen von den Teilnehmenden:

“Ich habe zum ersten Mal beim FLOW mitgemacht und hatte daher keine großen Erwartungen. Am Ende war ich wirklich überrascht, wie spannend es war, denn ich habe Experimente zur Beurteilung der Wasserqualität durchgeführt und Insekten bestimmt, die im Wasser leben. Wirklich ein toller Tag und beim nächsten Mal bin ich gerne wieder dabei!” -Anne

“Das diesjährige FLOW am Gembdenbach war ein voller Erfolg. Der Tag, strukturiert und geplant von Veit, war ein buntes Spektakel, bestehend aus Sammeln und Sichten von Makrozoobenthos, netten Gesprächen mit engagierten Menschen und vielen weiteren spannenden Bachuntersuchungen. Ich freue mich bereits jetzt schon auf das kommende FLOW im Juni und auf die damit verbundenen Eindrücke und Erlebnisse.” -Julia

“Ich bin Mitglied im Angelverein Jena-Süd und war zum zweiten Mal dabei, daher wusste ich ungefähr, was beim FLOW gemacht wird. Ich war im Team Makrozoobenthos und habe dort mit meiner Wathose vom Angeln die Tiere im Bach gekeschert und bestimmt. Es ist wirklich sehr interessant, was man alles in einem so kleinen Bach finden kann. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag. Ich kann es wirklich nur sehr weiterempfehlen und bin beim nächsten Mal wieder dabei.” -Nils

“Nach zwei Jahren und drei Gewässerbeprobungen war es nun endlich so weit: Unser erstes „eigenes“ Saaletreff-FLOW fand statt. Dank Veits Engagement und der tollen Schulung vom iDiv konnten wir nun also selbstständig loslegen. Mit guter Laune und bester Stimmung trotzen alle Teilnehmenden den kühlen Frühlingstemperaturen, sodass sich sogar die Sonne im Tagesverlauf mehrfach von ihrer wärmenden Seite zeigte. Wie auch schon bei den Terminen in den Jahren zuvor ist es für mich immer wieder ein besonderes Highlight, die vielen kleinen krabbelnden und schwimmenden Lebewesen zu studieren. Ich freue mich riesig auf den Junitermin und werde definitiv dabei sein!” -Benjamin

Der nächste Termin ist am 12. Juni. Dann geht es um 10 Uhr beim gleichen Treffpunkt in die zweite Runde. Es sind wieder alle herzlich eingeladen, vorbeizukommen!

Ein Gedanke zu „Erste erfolgreiche FLOW-Beprobung des Gembdenbaches mit vorläufigen Ergebnissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.