Angelverein Jena-Süd e. V.Saaletreff

Der Saaletreff-Jahresrückblick 2020

Unsere Herausforderungen

Zum Jahreswechsel 2019/2020 gab es in unserem Verein, dem Anglerverein Jena-Süd e. V. (aber auch im Dachverein Angler-Union Jena e. V.), kaum gemeinschaftliche Aktivitäten. Auf „Pflichtversammlungen“ herrschte keine gute Stimmung, es waren kaum junge Leute anzutreffen. „So kann es nicht weitergehen!“, dachten wir uns und erstellten ein Konzept, wie man unserem Verein eine Neuausrichtung verpassen könne. Mit Umfragen, Diskussionen, Filmabenden, Workshops und Weiterbildungen sowie gemeinsamen Aktivitäten wollten wir ab 2020 vieles verändern. Als Namen überlegten wir uns: „Saaletreff“. Hier sollten sich künftig alle AnglerInnen und NaturfreundInnen aus Jena und dem Umland wohlfühlen.

Mitgliederbefragung und Beginn der Corona-Krise

Unser erster Meilenstein im Jahr 2020 war die Mitgliederbefragung auf unserer Versammlung im Februar. Mit 14 Fragenschwerpunkten wollten wir herausfinden, wo der Schuh drückt und was man als Verein besser machen könne. Die Mitglieder nutzten die Möglichkeit und es entstand eine lange Liste mit Kritikpunkten. Wir freuten uns, dass sie unsere Einschätzung teilten. Während der Auswertung der Fragebögen wurden wir durch den Beginn der Corona-Krise überrascht.

Digitalisierung

Da die nächste Mitgliederversammlung coronabedingt ausfallen musste und unsere Vereinsmitglieder mit einem Durchschnittsalter von über 54 Jahren größtenteils zur Corona-Risikogruppe gehörten, beschlossen wir, die (längst überfällige) Digitalisierung voranzutreiben. Im März 2020 begannen wir mit der Erstellung der Webseite www.saaletreff.de. Bis heute konnten wir hier über 40 Artikel veröffentlichen, darunter die Auswertung der Mitgliederbefragung, Veranstaltungshinweise und -rückblicke, Angelberichte und Gastbeiträge. Das Interesse an unserer Arbeit stieg, immer mehr Menschen vernetzten sich mit uns.

Um mit diesen Menschen kommunizieren zu können, initiierten wir eine Telegram-Gruppe, welche in wenigen Monaten auf 40 Mitglieder anwuchs. (Dies entspricht mittlerweile über 10% der in Jena organisierten Angler). Um darüber hinaus trotz zunehmender Gruppengröße einen übersichtlichen Informationsfluss zu gewährleisten, nutzt der Saaletreff seit Juni einen Discord-Server als offene, digitale Bildungs- und Begegnungsplattform. Als eine Mischform zwischen Internetforum und Chatroom bietet Discord zahlreiche Möglichkeiten der strukturierten Kommunikation, beispielsweise themenbezogene Kanäle. Ein weiteres Feature ist die zugehörige App. Diese ist schnell auf jedem mobilen Endgerät installiert und half uns enorm beim Vernetzen.

Mittlerweile sind unsere Webseite, unsere Telegram-Gruppe und unser Discord-Kanal für den vereins- und projektinternen Informationsaustausch nicht mehr wegzudenken. Die Webseite hat zum jetzigen Zeitpunkt monatlich bis zu 300 BesucherInnen. Bei Discord haben wir 30 aktive AnglerInnen versammelt.

Verjüngung im Verein Jena-Süd

Im Verlauf des Jahres ergaben sich einige altersbedingte Vereinsaustritte. Diese konnten wir dank unserer Aktivitäten und dem gesteigerten Interesse seitens der Anglerschaft mehr als kompensieren. Das Durchschnittsalter unseres Vereins sank dabei um 10 Jahre (auf 44 Jahre).

In unserer Jugendgruppe sind aktuell 10 JunganglerInnen organisiert. Mit großer Leidenschaft werden hier Themen wie Nachhaltigkeit, Umwelt- und Naturschutz und natürlich alles, was mit Angeln zu tun hat, vermittelt. Da wir auch hier unsere Reichweite erhöhen und mehr Jugendliche ansprechen wollten, haben wir uns im Oktober zusätzlich für einen Instagram-Kanal entschieden. Dieser kann mittlerweile über 550 Follower verzeichnen, Tendenz steigend.

Präsenzveranstaltungen im Sommer

Da sich die Infektionslage und die geltenden Bestimmungen im Sommer 2020 entspannten, waren sogar einzelne Präsenzveranstaltungen mit kleinen Gruppen im Freien möglich. So entschieden wir uns gemeinsam, zwei Treffen im Garten des Anglerheims der Angler-Union sowie einen Workshop im Rahmen des Projektes flow an der Leutra bei Maua durchzuführen.

Das Projekt flow ist ein Citizen-Science-Projekt, bei dem interessierte Menschen gemeinsam und wissenschaftlich begleitet den ökologischen Zustand von Gewässern untersuchen und bewerten. An einem herrlichen Sommertag haben wir die Gewässerstruktur der Leutra erfasst, die chemischen und physikalischen Eigenschaften des Wassers überprüft, die Gewässersohle untersucht und die Fischnährtiere (Makrozoobenthos) bestimmt. Wir wurden an dem Tag von einem Team des Zentrums für Biodiversitätsforschung (iDiv) aus Leipzig betreut und waren so begeistert, dass wir derartige Veranstaltungen im kommenden Jahr gleich zweifach wiederholen wollen.

Ein weiteres Highlight des Sommers war der Besuch von Karsten Schmidt und André Kranert vom Verband für Angeln und Naturschutz e. V. Dabei wurde uns in einem anschaulichen Vortrag aufgezeigt, warum ein intaktes Ökosystem so wichtig ist. Zentrale Themen des Vortrages waren: Wie sieht ein nachhaltiger Fischbesatz aus? Wie greift der Mensch in das Ökosystem Saale ein? Welche Maßnahmen zur Verbesserung der Fließgewässerstruktur kommen für die Saale infrage?

Fazit und Ausblick

Als Saaletreff möchten wir zur zukunftsfähigen, nachhaltigen Entwicklung der Jenaer Gewässer beitragen. Allen interessierten BürgerInnen steht offen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Wir freuen uns über Unterstützung, Fragen und Kritik.

Das Saaletreff-Team wünscht euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020! Möge euer 2021 voller schöner Naturerlebnisse sein und euch die ein oder andere straffe Leine bescheren. Vor allem aber: Bleibt gesund, bleibt rücksichtsvoll und passt auf euch und andere auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.