Gastbeiträge

Tenkara

Fliegenfischen ohne Rolle

DIE Alternative, wenn man glaubt: “Das mit dem Werfen beim Fliegenfischen lerne ich NIE!”…

Was ist Tenkara?

Etwas Neues, das schon sehr alt ist.
Die traditionelle Art ohne Rolle zu fischen. Man stelle sich vor – niemand hätte je eine Rolle erfunden… Jeder würde so fischen.
Der Name kommt aus Japan und bedeutet so viel, wie: “Vom Himmel gefallen”.
Es ist auch in Thüringen als Fliegenfischen anerkannt.

Das Gerät ist heutzutage eine lange Teleskoprute zwischen 3 und 4,5m aus Kohlefaser.
Diese sind sehr (!) leicht. An der Rutenspitze wird eine meist rutenlange Schnur aus diversen Materialien befestigt, verlängert durch einen Meter Vorfach, an welchem eine Fliege befestigt (angeknotet) ist. Erfahrenere Fischer variieren die Schnurlänge von ca. 2/3 bis zu 2mal der Rutenlänge.

Die Fliegenwahl gestaltet sich als sehr unkompliziert, da im traditionellen Tenkara-Fischen stets Nassfliegen gefischt werden. Ein alter japanischer Tenkara-Meister sagt sogar sinngemäß: “Jede Fliege ist OK.” Der Hauptaugenmerk bei dieser Art zu fischen liegt auf einer sorgfältigen Herangehensweise. Unauffälligkeit und eine möglichst exakte Präsentation der Fliege. Selbstverständlich kann man auch seine bisher verwendeten Muster fischen.

Da keine Rolle benötigt wird, muss die Technik ein wenig angepasst werden.

  1. Man schleicht sich an den Fisch heran – leise und langsam.

Man wirft die Schnur mit Vorfach und Fliege vorsichtig in das Sichtfeld des Fisches. Das “Geheimnis” ist es, die Fliege so natürlich, wie möglich treiben zu lassen.

Die Schnur ist so leicht, dass sie nicht auf dem Wasser liegt und die Strömung wird sie nicht fortspülen können. Das setzt allerdings etwas Übung voraus.

Tenkara Ebs OTAKI mit klassischem Setup am Bach

Hier kann man genau sehen, dass die Wurfschnur nicht auf dem Wasser liegt. Nur die untergegangene Fliege und ein paar Zentimeter Vorfach liegen im Wasser.

  1. Ich habe immer eine Hand frei.

Das gibt mir Sicherheit, beim Waten. So kann ich einen Watstock oder eine Watstock-Kescher-Kombination mitführen.

Tenkara Ebs fischt einen turbulenten Ulster Bereich

Watstock-Kescher Kombination im Einsatz.

  1. Das Werfen ist schnell gelernt, aber die Feinheiten benötigen etwas mehr Zeit.
Tenkara Ebs – Fly First Upstream Casting

Die lange und weiche Rute erlaubt ein kraftloses Werfen und die Fliege kann korrekt geführt werden.

  1. Die am häufigsten gestellte Frage ist, “Was tun, wenn ein größerer Fisch die Fliege nimmt?”

Ruhig bleiben und keine Angst. Die Füße helfen. Schnell mal ein paar Meter mit gelaufen und es ist geschafft! Die Ruten sind in der Lage selbst sehr dünne Vorfachspitzen vor dem Zerreißen zu schützen.

Tenkara Ebs – 4,5m Seiryu Rute 40er Bachforelle

Hier fische ich eine 4,5m lange sehr weiche Rute mit 12er Tippet und einer Nassfliege in Gr. 12. Eine gut genährte 40er Bachforelle lässt sich nach einigen wenigen Schritten problemlos landen. Das Ganze dauert keine Minute!

Ich habe einige weitere Videoclips bei Youtube eingestellt. Dort findet Ihr mich unter Eberhard Scheibe oder Tenkara Ebs.

Falls Ihr spezielle Fragen dazu habt, stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

Petri Heil!

Eberhard Scheibe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.