Gastbeiträge

Gedanken zu weniger populären Fischarten

Hier musst Du nicht angeln, hier lohnt es sich nicht! ….
Im gesamten Bereich sind vielleicht noch 5-10 brauchbare Fische ….
Ich habe hier noch nie etwas gescheites gefangen ….
Du angelst auf Weißfische? ….

Habt Ihr solche oder ähnliche Worte nicht auch schon mal gehört?

Wenn ich nicht gerade in schwer zugänglichen Gebieten zum Angeln gehe, höre ich solche und ähnliche Bemerkungen von Spaziergängern und seltsamerweise auch von Anglern, sogar von Anglern aus dem direkten Umfeld…..

Da ich mittlerweile ein wenig auf eine für mich persönlich sicherere Umgebung beim Fischen achte, kann ich mich diesen Ansichten nur noch schwer entziehen.

Natürlich ist eine stattliche Forelle oder ein kapitaler Hecht oder Karpfen ein Highlight und jeder macht stolz Bilder und oder trägt seine Beute nach Hause. Dort wird sie hoffentlich gut zubereitet verwertet. Das ist ja der eigentliche Sinn unserer Angelei.

Aber ein richtig großer Karpfen oder Hecht mit etlichen Kilogramm an Gewicht… kann der in einem normalen Haushalt überhaupt sinnvoll verwertet werden?

Wer von Euch hat schon einmal (oder öfter) gezielt auf Döbel, Hasel, Plötze, Rotfeder geangelt?
Eine reizvollere und kurzweiligere Art an der eigenen Technik zu feilen gibt es kaum.
Die Angelmethode ist dabei egal, denn jeder Angler hat seine eigenen Vorlieben. Da diese Fische nicht so lange auf sich warten lassen, ist der eine oder andere eigene Fehler schnell durch einen Erfolg vergessen.

Ich mache das schon lange und bin mittlerweile fast immun gegen diverse gut gemeinte Ratschläge. Ein probates Mittel gegen das Einrosten der Reaktionsfähigkeit ist es außerdem.
Ob sich das für mich lohnt oder nicht, kann ein Außenstehender kaum beurteilen.

Ein gesunder Fluss oder See beherbergt viele Fischarten. Die haben alle eine Funktion im Gewässer zu erfüllen und gleichzeitig gehören sie genau so in die Liste der Möglichkeiten, um mit der Angel erfolgreich zu sein.

Bei Fragen dazu stehe ich gerne zur Verfügung.

Petri Heil!

Eberhard Scheibe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.